Menschenhändler wurde Dienstag festgenommen, drei Wohnungen durchsucht

Am Dienstag, dem 3. Juni 2014 wurde ein 35-jähriger Mann aus Bad Oeynhausen widerstandslos in seiner Wohnung festgenommen. Gegen ihn lag ein Haftbefehl wegen des Verdachts auf Menschenhandel, Freiheitsberaubung, Vergewaltigung und gefährliche Körperverletzung vor.

Auch gegen seine Mutter und seinen Bruder ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft Bielefeld wegen Beihilfe zum Menschenhandel. Gleichzeitig zur Festnahme des Beschuldigten wurden drei Wohnungen in den Stadtteilen Eidinghausen und Rehme durchsucht.

Bei den Durchsuchungen waren zwei Diensthundeführer mit ihren Rauschgiftspürhunden zugegen. Es wurde eine kleinere Anzahl von Marihuanapflanzen sichergestellt.

Schon seit mehreren Monaten hatten Polizei und Staatsanwaltschaft den 35-Jährigen im Visier:

Er hatte im Jahr 2013 eine aus der Dominikanischen Republik stammende Frau in einem Bordell kennengelernt. Ihr versprach er, sie aus diesem Milieu herauszuholen. Jedoch mußte sie dann wenig später gegen ihren Willen für ihn der Prostitution nachgehen. Nach einiger Zeit sei es ihr gelungen, sich in Hannover von dem Beschuldigten abzusetzen und sich den dortigen Behörden anzuvertrauen.

Eine weitere Frau aus Celle berichtete Ähnliches von dem 35-Jährigen. Außerdem habe er sie in seiner Wohnung festgehalten. Mit Hilfe von Angehörigen konnte sie sich schließlich aus den Fängen des Mannes befreien.

Der jetzt Verhaftete ist der Polizei wegen diverser Straftaten schon bekannt. Er schweigt zu den ihm angelasteten Vorwürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.