Presseschau für Montag, den 4. Januar 2016

Presseschau für Montag, den 4. Januar 2016

Freitagabend wurde Betrunkener mit zwei Messern in Haus an Werster Straße festgenommen, er hatte Ex-Frau und Polizei bedroht

Die Polizisten mußten Pfefferspray anwenden.

Am Montag bis 15 Uhr nur ein Glätteunfall in Bad Oeynhausen, sechs im gesamten Kreisgebiet

Themenschwerpunkt Heilquellen in der Neuen Westfälischen in dieser Woche: Geschichte der Heilquellen Bad Oeynhausens

15 Jahre lang und 696 Meter tief (damals tiefstes Bohrloch Europas) bohrte Berghauptmann Carl von Oeynhausen ab 1830 nach wertvollem Steinsalz auf den damaligen Feldern und Wiesen südlich des heutigen Badehauses II im Kurpark. Vergeblich. Stattdessen traf er 1839 auf 33 Grad Celsius warme Thermalsole, die mit 1300 Litern pro Minute aus dem Bohrloch strömte.

Am 13. August 1839 soll auf Anregung des Bohrmeisters Funte eine Zinkwanne neben dem Bohrloch zum Waschen der Arbeiter aufgestellt worden sein. Nachfolgend stellten Bauern – wie Colon Meyer – ebenso Wannen auf ihrem Land der Gemarkung Melbergen, auf dem gebohrt wurde, auf und boten Bäder an.

Colon Meyer schlug ein gemeinnütziges Bad für das Bürgertum unter Obhut des preußischen Staates vor, außerdem 1847 die Streckenführung der Cöln-Mindener Eisenbahn durch das heutige Bad Oeynhausen.

1845 entstand das erste Badehaus aus Holz dort, wo heute die Kurverwaltung steht. Der Preußenkönig Friedrich-Wilmhelm IV. ließ 1848 das »Neusalzwerk bei Rehme« in »Königliches Bad Oeynhausen« umbenennen. 1854 bis 1857 wurde das Badehaus I im Kurpark gebaut. Am 1. Januar 1860 wurde die Stadt Bad Oeynhausen als Ausgliederung aus der Gemeinde Rehme gegründet.

1905 wurde der Morsbach-Sprudel mit 713 Meter Tiefe fertiggebohrt. Der Jordansprudel schließlich 1926; er ist mit einer Tiefe von 725 Metern und 3000 Liter pro Minute die größte kohlensäurehaltige Thermalsolequelle der Welt.

In der Weimarer Republik kamen jährlich bis zu 26000 Kurgäste nach Bad Oeynhausen. Zur Zeit des Nationalsozialismus war es Lazarettstadt. Nach dem zweiten Weltkrieg wurden Innenstadt und Kurpark von den Engländern besetzt.

In den 1950ern kamen wieder Kurgäste. In den 1960ern und 1970ern wurden viele Kliniken gebaut. Eine Gesundheitsreform in den 1990ern war für einen Einbruch der Kurgastzahlen verantwortlich.

Als Legende angesehen wird die Geschichte des Colon Sültemeyer – mit Bronzestatuen am Schweinebrunnen in der Klosterstraße sowie im Kurpark geehrt –, dessen Schweine um 1740 eine Solquelle am Sültebusch entdeckt haben sollen.

Erstes Baby im Bad Oeynhausener Krankenhaus war Lennard an Naujahr um 14:52 Uhr

556 Geburten im Jahr 2015 im Krankenhaus Bad Oeynhausen nach 542 im Jahr 2014 und 523 im Jahr 2013.

  • Neue Westfälische Bad Oeynhausen:
    Lennard ist das Neujahrsbaby
    – Erstes Baby: Annika und Dennis R. sind seit dem 1. Januar glückliche Eltern; 2016-01-04

Set Musical Company zeigte Ausschnitte aus 30 Musicals im Theater im Park

Chinesischer Nationalzirkus mit siebtem Gastspiel an Neujahr im Theater im Park

Jahreshauptversammlung Löschgruppe Dehme

89 Einsätze im Jahr 2015, 24 Aktive, 19 in Jugendfeuerwehr, 20 »Feuerdrachen«, 207 Mitglieder im Förderverein.

Laut Handelsblatt wird in China das Herz- und Diabeteszentrum als Kopie nachgebaut

Löhne

Ausblick auf Projekte und Änderungen in Löhne im Jahr 2016

Themen sind Logistikzentrum von Hermes, Straßenbau, Flüchtlingsnotunterkunft, Schulumzüge, Neubau auf Investorenwiese, Taxi- oder Linienbusverkehr, Hausarztmangel.

  • Neue Westfälische Löhne:
    Neues Jahr, neue Projekte
    – Jahresvorschau: Baustellen, fertige Projekte, Spatenstich auf der Investorenwiese – was 2016 in der Werrestadt alles passieren wird; 2016-01-04

Regelmäßiger veganer Stammtisch in Löhne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.