Polizei rettete Autofahrer mit Tunnelphobie aus Weserauentunnel

Am Mittwoch, dem 28. Dezember 2016 befuhr ein Ehepaar aus dem Münsterland auf der Heimkehr »über Land« vom Weihnachtsurlaub die B61 in Minden und Porta Westfalica.

Der das Auto steuernde Ehemann leidet unter einer Tunnelphobie. Ihm war nicht bekannt, daß er auf der Fahrtstrecke auf den im Jahr 2002 eröffneten Weserauentunnel der B61 in Porta Westfalica-Barkhausen treffen würde, der auf seinen 1733 Metern die Bundestraße 61 vor Hochwasser der parallel verlaufenden Weser schützen soll.

Da die autobahnähnlich ausgebaute B61 dort keine Wendemöglichkeit bietet, stoppte der Autofahrer an der Einfahrt zum Weserauentunnel, weil ihn die Tunnelphobie fahrunfähig macht und Gefahr für das Ehepaar und andere Autofahrer im Tunnel bestanden hätte. Da seine Ehefrau keinen Führerschein besitzt, konnte auch nicht sie weiterfahren.

Der Ehemann sicherte das Auto ab und meldete sich bei der Polizei. Die eintreffenden Beamten konnten die Situation lösen: Der Ehemann wurde mit Smalltalk abgelenkt und im Streifenwagen durch den Weserauentunnel chauffiert; sein Auto samt Ehefrau wurde von einer Polizistin durch den Tunnel gesteuert. Am Ende des Tunnels in Porta Westfalica bedankte sich das Ehepaar bei den Polizisten und setze seine Fahrt alleine fort.

Russisches Nationalballett zeigte Dornröschen und Schwanensee am Dienstag im Theater im Park

Das Russische Nationalballett zeigte Dienstagnachmittag Dornröschen und Dienstagabend Schwanensee im Theater im Park. Laut Westfalen-Blatt war das Publikum begeistert, der Redakteurin der Neuen Westfälischen gefielen die Darbietungen nicht.

  • Westfalen-Blatt Bad Oeynhausen: Eleganz und Präzision – Russisches Nationalballett präsentiert »Schwanensee« im Theater im Park; 2016-12-29
  • Neue Westfälische Bad Oeynhausen: Wenn selbst der Zuckerguss bröckelt – Enttäuschender Ballettabend: Eine Berliner GmbH präsentiert im Theater im Park das Russische Nationalballett und bietet nicht viel mehr als konfektionierte Ferienspielbetreuung; 2016-12-28

Vortrag über Mikroskopie auf 33C3 von aus Bad Oeynhausen stammendem Physiker

André Lampe ist Physiker, Wissenschaftskommunikator und Science-Slammer – und stammt aus Bad Oeynhausen. Jetzt hat er auf dem 33. Chaos Communication Congress (33C3) des Chaos Computer Clubs einen Vortrag zur Mikroskopie gehalten: »Es sind die kleinen Dinge im Leben – von Mikroskopen, Wahrnehmung und warum das kaum jemanden interessiert«.

André Lampe hat die vergangenen sechs Jahre ein dSTORM-Mikroskop zur Verwendung in der Biochemie gebaut und erzählt über die Probleme und Lösungsmöglichkeiten bei Hochauflösungsmikroskopie. Bei seinem humorvollen, knapp 23-minütigem Vortrag (anschließend Fragen aus dem Publikum) sollte man sich nicht von einigen Fachbegriffen abschrecken lassen, ein grobes Verständnis der vorgestellten Verfahren sollte möglich sein – und man wird mit schönen Bildern und Videos unterhalten.

Dienstag 3:30 Uhr Autounfall auf A2 mit einer Schwerverletzten

Am Dienstagmorgen, dem 27. Dezember 2016, verunfallte gegen zirka 3:30 Uhr ein Auto auf der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Dortmund zwischen dem Autobahnkreuz Bad Oeynhausen und der Anschlußstelle Vlotho-West (Exter) bei Kilometer 305.

Aus ungeklärter Ursache kam der 21-jährige polnische Fahrer des Opel Vectra nach rechts von der Fahrbahn ab gegen die Seitenschutzplanke. Dort prallte das Auto aus Polen ab und schlug in die Mittelschutzplanke ein, wo es zum Stehen kam.

Hinter dem Fahrer saß eine 39-jährige Frau im Fond, welche durch die Kollision im Auto eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Sie mußte durch die hauptamtliche Feuerwehr Herford aus dem Wrack befreit und vor Ort vom Notarzt behandelt werden. Anschließend wurde sie in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Der Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme und Bergung wurde die gesamte Richtungsfahrbahn Dortmund der A2 gesperrt. Es entstand ein Rückstau von drei Kilometern. Der Verkehr wurde gegen 5:10 Uhr wieder freigegeben.

Der Autofahrer erwartet ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletztung im Straßenverkehr.

Nachtrag von 15:25 Uhr: Polizeifoto des Autos beim Westfalen-Blatt:

  • Westfalen-Blatt Kreis Herford: Beifahrerin (39) aus Wrack befreit – Nächtlicher Unfall auf der A2 – Fahrer kommt von der Fahrbahn ab – Ursache noch ungeklärt (mit einem Foto); 2016-12-27

Sonntagabend überfielen drei Jugendliche Spaziergängerin im Kurpark

Am Sonntagabend, dem 25. Dezember 2016, dem ersten Weihnachtstag, wurde gegen 19:35 Uhr eine 68-jährige Spaziergängerin im Kurpark Opfer eines Raubüberfalls.

Drei unbekannte Jugendliche verfolgten und bedrängten die Frau. Einer der Täter entriß ihr gewaltsam ihre Umhängetasche. Er war zirka 15 Jahre alt, 1,60 bis 1,65 Meter groß und hatte schwarze, anrasierte Haare.

Die Täter flüchteten unerkannt. Die Kriminalpolizei in Minden sucht Zeugen, Telefonnummer 05 71 – 8 86 60.