Polizei rettete Autofahrer mit Tunnelphobie aus Weserauentunnel

Am Mittwoch, dem 28. Dezember 2016 befuhr ein Ehepaar aus dem Münsterland auf der Heimkehr »über Land« vom Weihnachtsurlaub die B61 in Minden und Porta Westfalica.

Der das Auto steuernde Ehemann leidet unter einer Tunnelphobie. Ihm war nicht bekannt, daß er auf der Fahrtstrecke auf den im Jahr 2002 eröffneten Weserauentunnel der B61 in Porta Westfalica-Barkhausen treffen würde, der auf seinen 1733 Metern die Bundestraße 61 vor Hochwasser der parallel verlaufenden Weser schützen soll.

Da die autobahnähnlich ausgebaute B61 dort keine Wendemöglichkeit bietet, stoppte der Autofahrer an der Einfahrt zum Weserauentunnel, weil ihn die Tunnelphobie fahrunfähig macht und Gefahr für das Ehepaar und andere Autofahrer im Tunnel bestanden hätte. Da seine Ehefrau keinen Führerschein besitzt, konnte auch nicht sie weiterfahren.

Der Ehemann sicherte das Auto ab und meldete sich bei der Polizei. Die eintreffenden Beamten konnten die Situation lösen: Der Ehemann wurde mit Smalltalk abgelenkt und im Streifenwagen durch den Weserauentunnel chauffiert; sein Auto samt Ehefrau wurde von einer Polizistin durch den Tunnel gesteuert. Am Ende des Tunnels in Porta Westfalica bedankte sich das Ehepaar bei den Polizisten und setze seine Fahrt alleine fort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.