Dienstag 3:30 Uhr Autounfall auf A2 mit einer Schwerverletzten

Am Dienstagmorgen, dem 27. Dezember 2016, verunfallte gegen zirka 3:30 Uhr ein Auto auf der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Dortmund zwischen dem Autobahnkreuz Bad Oeynhausen und der Anschlußstelle Vlotho-West (Exter) bei Kilometer 305.

Aus ungeklärter Ursache kam der 21-jährige polnische Fahrer des Opel Vectra nach rechts von der Fahrbahn ab gegen die Seitenschutzplanke. Dort prallte das Auto aus Polen ab und schlug in die Mittelschutzplanke ein, wo es zum Stehen kam.

Hinter dem Fahrer saß eine 39-jährige Frau im Fond, welche durch die Kollision im Auto eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Sie mußte durch die hauptamtliche Feuerwehr Herford aus dem Wrack befreit und vor Ort vom Notarzt behandelt werden. Anschließend wurde sie in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Der Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme und Bergung wurde die gesamte Richtungsfahrbahn Dortmund der A2 gesperrt. Es entstand ein Rückstau von drei Kilometern. Der Verkehr wurde gegen 5:10 Uhr wieder freigegeben.

Der Autofahrer erwartet ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletztung im Straßenverkehr.

Nachtrag von 15:25 Uhr: Polizeifoto des Autos beim Westfalen-Blatt:

  • Westfalen-Blatt Kreis Herford: Beifahrerin (39) aus Wrack befreit – Nächtlicher Unfall auf der A2 – Fahrer kommt von der Fahrbahn ab – Ursache noch ungeklärt (mit einem Foto); 2016-12-27

Freitagnachmittag kollidierte Auto mit plötzlich ausscherendem Tanklastzug auf A2 zwischen Vlotho-West und Bad Oeynhausen, Autofahrer schwer verletzt

Am Freitag, den 22. Januar 2016 befuhr gegen 15:34 Uhr ein 61-jähriger Fahrer aus Rinteln mit einem Tanklastzug die A2 zwischen Anschlußstelle Vlotho-West und Autobahnkreuz Bad Oeynhausen in Richtung Hannover. Bei Kilometer 304,29 wechselte er plötzlich vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen, um ein anderes Fahrzeug zu überholen. Dabei übersah er einen auf dem mittleren Fahrstreifen fahrenden Skoda.

Der 30-jährige Fahrer des Skoda aus Lage versuchte nach links auszuweichen, geriet dabei ins Schleudern, prallte in die Mittelschutzplanke und wieder zurück an die Bereifung des Tankaufliegers. Der Skoda-Fahrer wurde schwer verletzt. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht, wo er stationär verblieb.

Die Fahrbahn in Richtung Hannover mußte für Bergungs- und Reinigungsarbeiten für zirka eine Stunde komplett gesperrt werden. Es entstand ein Rückstau von etwa zehn Kilometer Länge.

Die Polizei schätzt den Schaden auf 15.000 Euro.

In Nacht zu Freitag in Hiddenhausen gestohlener Audi von Eigentümer geortet, in Thüringen gestoppt

In der Nacht zu Freitag, dem 8. Januar 2016 wurden in Hiddenhausen drei Autos der Marke Audi entwendet: Ein A5 Coupé an der Oberen Ringstraße in Lippinghausen, ein A4 Kombi an der Feldstraße in Schweicheln und ein A4 Kombi an der Stoppelsteege in Sundern. Die Polizei Herford geht von einem Zusammenhang der Taten aus. Gegen 07:45 Uhr wurden über Notruf die Diebstähle mitgeteilt.

Ein 49-jähriger Geschädigter konnte sein iPad in seinem Audi A4 Kombi auf der Autobahn 4 in Richtung Osten per GPS und Mobilfunk orten. Die Herforder Polizei gab die Ortungsdaten an Kollegen in Thüringen weiter.

Etwa eine Stunde nach Meldung der Diebstähle konnte ein Polizeihubschrauber aufgrund der Ortungsdaten und Beschreibung des Audis das Fahrzeug auf der A4 bei Weimar entdecken. Am Ende des Autobahntunnels Jagdberg in der Nähe von Jena nahmen Kräfte der Autobahnpolizeiinspektion Thüringen den 36-jährigen Dieb aus Polen fest. Er wurde dem Haftrichter vorgeführt.

Nachtrag vom 2016-01-09:

  • Westfalen-Blatt Kreis Herford:
    Autodieb per Handy geortet
    – Drei Audi in einer Nacht in Hiddenhausen gestohlen – Axel G. verfolgt Fluchtroute auf dem Display; 2016-01-09

Sonntagnachmittag acht Unfälle auf A2 zwischen Vlotho und Bad Eilsen aufgrund Glätte

Am Sonntag, den 3. Januar 2016 ereigneten sich zwischen 13:45 und 15:30 Uhr acht Unfälle auf der A2 zwischen Vlotho und Bad Eilsen aufgrund des Winterwetters.

Dabei wurden drei Personen leicht verletzt. Insgesamt wurden 13 Fahrzeuge beschädigt, wovon drei Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mußten. Die Unfallaufnahmen dauerten bis 17:30 Uhr, es kam zu Verkehrsstörungen.

A30: Auffahrunfall zweier LKW zwischen Hiddenhausen und Kirchlengern am Freitagnachmittag – ein Fahrer schwer verletzt

Am Freitag, dem 13. Juni 2014 befuhr am Nachmittag ein 46-jähriger aus Polen stammender Tanklastzug-Fahrer die A30 in Richtung Hannover. Im Baustellenbereich zwischen den Anschlußstellen Hiddenhausen und der gesperrten Anschlußstelle Kirchlengern staute sich der Verkehr, sodaß der Sattelzug mit Tankauflieger, befüllt mit Lösungsmitteln, anhalten mußte.

Gegen 16:45 Uhr erkannte ein 42-jähriger aus Derenburg stammender Paketdienst-Fahrer eines LKW mit Anhänger den Anhaltevorgang des Sattelzugs zu spät und fuhr ungebremst auf diesen auf. Beim Aufprall verkeilten sich beide Fahrzeuge so miteinander, daß der LKW-Fahrer dabei eingeklemmt und schwerverletzt wurde. Die Feuerwehr aus Bünde rückte mit einem Rettungswagen und Rüstfahrzeugen aus, benötigte beinahe eine halbe Stunde, um den Fahrer zu befreien, und versorgte dann den Schwerverletzten, der nach der Erstversorgung mit dem Rettungshubschrauber Christoph 13 in ein nahegelegenes Krankenhaus geflogen wurde.

Nachdem beiden Fahrzeuge getrennt wurden, wurde festgestellt, daß der Tank des Sattelaufliegers beschädigt worden war. Die Lösungsmittel – Weichmacher für die Kunststoffverarbeitung – traten aus und mußten aufgefangen werden. 24 Tonnen der Ladung mußten abgepumpt werden. Dabei wurden die Baumaßnahmen im Bereich der Baustelle eingestellt.

Durch den Unfall wurde die komplette Fahrbahn in Richtung Hannover blockiert. Für die Dauer der Unfallaufnahme, Versorgung des Verletzten und der Bergungsarbeiten wurde die Bundesautobahn 30 in beiden Fahrtrichtungen, also nach Hannover und nach Osnabrück, zunächst voll gesperrt und geeignete Verkehrsableitungen eingerichtet. Die Bergungsarbeiten und Sperrmaßnahmen dauerten bis zum späten Freitagabend an.

Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 450000 Euro.

Auto fuhr auf LKW im Autobahnkreuz Bad Oeynhausen auf – Autofahrer tot

Am Dienstag, dem 10. Juni 2014 gegen 10:30 Uhr fuhr ein Autofahrer auf einen im Stau stehenden LKW am Autobahnkreuz Bad Oeynhausen auf und verstarb an der Unfallstelle.

Ein 48-Jähriger aus Hannover fuhr gegen 10:30 Uhr mit seinem silberfarbenen VW Passat-Kombi von der Bundesstraße 482 auf die Beschleunigungsspur der Anschlußstelle Porta Westfalica-Vennebeck der Autobahn 2 in Richtung Dortmund.

Auf dem rechten Fahrstreifen stand zu der Zeit ein 7,5-Tonnen-LKW aus Sondershausen im Abbiegestau der A2 des Autobahnkreuzes Bad Oeynhausen zur Autobahn 30 in Richtung Osnabrück/Amsterdam. Auf diesen LKW fuhr das Auto vermutlich ungebremst auf, unter dessen hinteren rechten Bereich.

Der Fahrer wurde in seinem Passat eingeklemmt und mußte von der Feuerwehr befreit werden. Er verstarb jedoch aufgrund der schweren Verletzungen, unter anderen schwersten Kopfverletzungen, trotz Reanimationsmaßnahmen durch Notarzt und Rettungsdienst noch an der Unfallstelle. Der 39-jährige Fahrer des LKW blieb unverletzt.

Die Fahrbahn in Richtung Dortmund mußte für Bergungsarbeiten teilweise gesperrt werden, der Verkehr wurde einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Es bildete sich ein Stau mit bis zu acht Kilometern Länge.

LKW und Passat mußten abgeschleppt werden. Der Feuerwehreinsatz wurde gegen 12 Uhr beendet. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 20000 Euro.

Nachtrag: