Dienstag 3:30 Uhr Autounfall auf A2 mit einer Schwerverletzten

Am Dienstagmorgen, dem 27. Dezember 2016, verunfallte gegen zirka 3:30 Uhr ein Auto auf der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Dortmund zwischen dem Autobahnkreuz Bad Oeynhausen und der Anschlußstelle Vlotho-West (Exter) bei Kilometer 305.

Aus ungeklärter Ursache kam der 21-jährige polnische Fahrer des Opel Vectra nach rechts von der Fahrbahn ab gegen die Seitenschutzplanke. Dort prallte das Auto aus Polen ab und schlug in die Mittelschutzplanke ein, wo es zum Stehen kam.

Hinter dem Fahrer saß eine 39-jährige Frau im Fond, welche durch die Kollision im Auto eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Sie mußte durch die hauptamtliche Feuerwehr Herford aus dem Wrack befreit und vor Ort vom Notarzt behandelt werden. Anschließend wurde sie in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Der Sachschaden wird auf 10.000 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme und Bergung wurde die gesamte Richtungsfahrbahn Dortmund der A2 gesperrt. Es entstand ein Rückstau von drei Kilometern. Der Verkehr wurde gegen 5:10 Uhr wieder freigegeben.

Der Autofahrer erwartet ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletztung im Straßenverkehr.

Nachtrag von 15:25 Uhr: Polizeifoto des Autos beim Westfalen-Blatt:

  • Westfalen-Blatt Kreis Herford: Beifahrerin (39) aus Wrack befreit – Nächtlicher Unfall auf der A2 – Fahrer kommt von der Fahrbahn ab – Ursache noch ungeklärt (mit einem Foto); 2016-12-27

Lübbecke: Donnerstagabend schoß sich Mann beim Reinigen seiner Gaspistole an Kopf

Am Donnerstagabend, dem 14. Januar 2016 reinigte gegen 19:30 Uhr ein 32-jähriger Mann in seiner Wohnung in Lübbecke seine Schreckschußwaffe. Dabei löste sich versehentlich ein Schuß aus der Gaspistole und verletzte ihn am Kopf. Vermutlich hatte er den Lauf beim Reinigen in seine Richtung gehalten.

Seine ebenfalls im Raum anwesende Ehefrau blieb unverletzt und informierte einen Verwandten und den Rettungsdienst. Der Notarzt und die Besatzung eines Rettungswagens kümmerten sich um den Verletzten. Er wurde ins Johannes-Wesling-Klinikum nach Minden gebracht.

Die ebenfalls verständigten Polizisten stellten fest, daß der 32-Jährige nicht im Besitz eines Kleinen Waffenscheins ist; sie stellten die Schreckschußwaffe sicher. Der Mann war nicht alkoholisiert.

Autofahrer fuhr Freitagmorgen vor Baum an Werster Straße – lebengefährlich verletzt

Am Freitag, dem 30. Mai 2014 fuhr ein 24-Jähriger aus Löhne-Gohfeld mit seinem Toyota Corolla auf der Werster Straße in Richtung Löhne. Gegen 9:45 Uhr kam er kurz hinter der Einmündung zur Aalstraße in einer leichten Linkskurve aus unbekannten Gründen nach rechts von der Werster Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum.

Der Fahrer wurde im Auto eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Er mußte von der Feuerwehr (Hauptwache und Löschgruppe Werste) mit schwerem Gerät aus dem Toyota befreit werden. Der Rettungshubschrauber Christoph 4 flog ihn in die Medizinische Hochschule Hannover.

Der total beschädigte Corolla wurde sichergestellt und abgeschleppt. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf 7000 Euro und hat eine Blutprobe veranlaßt.

Der zerstörte Toyota Corolla vor dem Baum an der Werster Straße. (Foto: Polizei Minden-Lübbecke)

Der zerstörte Toyota Corolla vor dem Baum an der Werster Straße. (Foto: Polizei Minden-Lübbecke)

Nachtrag vom 2014-05-31:

Cannabiskuchen führte Mittwochabend zu Großeinsatz wegen Übelkeit bei acht jungen Männern in Wulferdingsen

Am Mittwochabend, dem 28. Mai 2014 trafen sich Jugendliche und junge Erwachsene zu einer Feier in einem Gebäude an der Straße Zum Markt in Wulferdingsen. Dort wurde auch ein Kuchen zum Verzehr gereicht, in dem das Rauschmittel Cannabis eingebacken war.

Bei acht Männern im Alter von 15 bis 24 Jahren kam es kurz nach dem Verzehr zu Übelkeit und Erbrechen. Gegen 21:35 Uhr wählte deshalb einer der Männer den Notruf. Aufgrund der Beschreibung von Vergiftungserscheinungen löste die Feuerwehr den Alarm »Massenanfall von Verletzten« aus.

Drei Notärzte und vier Rettungswagenbesatzungen aus Bad Oeynhausen, Porta Westfalica, Lübbecke und Minden kümmerten sich gegen 21:45 Uhr um sieben der jungen Männer. Lebensgefahr bestand nicht.

Sechs Männer wurden den Krankenhäusern Bad Oeynhausen, Lübbecke und Minden zugeführt. Vier wurden stationär aufgenommen, zwei nach ambulanter Behandlung entlassen.

Der achte Mann (24) war nicht mehr vor Ort anwesend und wurde von der Polizei gesucht. Er wurde später zuhause angetroffen und hatte keine Vergiftungserscheinungen.

Alle acht werden eine Anzeige nach Betäubungsmittelrecht erwarten dürfen.

Löhne: Tödlicher Unfall beim verbotenen Überholen auf Koblenzer Straße (B61)

Am Montag, dem 17. Dezember 2012 befuhr gegen 7.29 Uhr ein 18-jähriger Fahrer aus dem Kreis Minden-Lübbecke mit seinem VW Golf die Koblenzer Straße (B61) in Löhne in Richtung Herford. Trotz des im S-Kurvenbereich um den Krutmühlenweg herrschenden Überholverbots überholte er mit überhöhter Geschwindigkeit (erlaubt sind 50 km/h) mehrere Fahrzeuge und stieß beim Einscheren auf seinen Fahrstreifen mit einem Ford Focus im Gegenverkehr zusammen.

Der 18-Jährige wurde im Golf eingeklemmt, von der Feuerwehr herausgeschnitten und verstarb trotz lebensrettender Maßnahmen eines Notarztes am Unfallort. Der Ford Focus wurde auf die Leitplanke aufgeladen, seine Fahrerin (31) aus Herford wurde leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Zur Unfallaufnahme, unter anderem durch das Monobildverfahren, wurde die Koblenzer Straße bis 11.30 Uhr voll gesperrt und großräumige Umleitungen eingerichtet. Dennoch staute sich der Verkehr in beide Richtungen.

Auf der Fahrt zum Unfallort wurde ein Streifenwagen der Polizei in einen weiteren Unfall verwickelt: Ein im Stau hinter dem Unfall auf der Koblenzer Straße (B61) wartender Fahrer (41) wollte sein Fahrzeug in der Straße In der Schlage wenden. Dabei übersah er den von hinten sich mit Blaulicht und Martinshorn nähernden Streifenwagen der Polizei. Bei dem Zusammenstoß entstand ein Schaden in Höhe von 15000 Euro und beide Fahrzeuge mußten abgeschleppt werden, verletzt wurde niemand.

Die Koblenzer Straße (B61) zwischen Löhne/Bad Oeynhausen und Herford ist als Unfallschwerpunkt bekannt. Dort gibt es zahlreiche Geschwindigkeitsbeschränkungen (50 km/h, 70 km/h), Geschwindigkeitsmeßstellen (»Blitzer«) und Überholverbote.

Nachtrag vom 2012-12-19: